Wolfenstein II: The New Colossus

Von Miggi

Wolfenstein, Wolfenstein 2, BJ Blazkowicz, Terror Billy, Ausmerzer, Nazis, Regime, Hitler, Anya, Sturmgewehr, Venus, Bethesda, MachineGames, Shooter, FPS, Amerika, Widerstand

Holterdiepolter! Terror-Billy ist zurück! Mit einer mehr als grandiosen Werbekampagne (Stichwort: Bliiiitzmeeeeensch) kündigte sich Wolfenstein II: The New Colossus, nach dem ersten Trailer auf der E3 2017, seit einigen Monaten mehr als vielversprechend an. Neben The Evil Within 2 war der Nachfolger zu The New Order, aus dem Jahr 2014, eine der beiden Neuankündigungen Bethesdas auf der Messe in Los Angeles und wurde von Fans der Serie mindestens genauso sehnlichst erwartet, wie der Survival-Horror-Hit. Mit The Old Blood gab es zwar im Mai 2015 etwas Nachschub, als Prequel war man nach dem Ende von The New Order trotzdem gespannt, wie genau es mit BJ Blazkowicz weitergehen wird.

 

Und bereits das Intro bzw. Tutorial-Level zeigen, dass man auf den Erzählstil des direkten Vorgängers noch eine Schippe drauflegt, sich dabei aber trotzdem nicht in Absurditäten verliert, sondern die Geschichte spannend und vor allem schlüssig weitererzählt. Wir erleben den Anfang des Spiels aus dem Sitz eines Rollstuhls, mit dem wir sogleich das uns bereits bekannte U-Boot "Eva's Hammer" erkunden können und dabei auch gleich noch dem Regime zeigen müssen, dass es die längste Zeit ihr U-Boot war. Die Geschichte gerät gleich von Anfang an richtig in Fahrt und verliert bis zum Ende nie die Geschwindigkeit, ganz im Gegenteil. In den circa 10 Stunden, die man in die Hauptstory von Wolfenstein II investiert überschlagen sich die Ereignisse.

Auf Seiten des Gameplays gibt es keine Überraschungen. Wolfenstein ist immer noch einer der gnadenlosesten und schnellsten Shooter, die auf dem Markt sind. Seid ihr der Action nicht gewachsen und habt eure Waffen im Griff, werdet ihr selbst als geschulter Shooter-Spieler mehr als nur einmal das zeitliche segnen. Das Gameplay von Wolfenstein II unterscheidet sich nämlich maßgeblich von dem typischen 0815-"Aus der Deckung schießen und von weiter hinten das Feld aufräumen"-Shooter. Ihr müsst andauernd in Bewegung bleiben, am Schlachtfeld ständig Medipacks und Rüstungsteile einsammeln und habt, wenn ihr das wollt, zwei Waffen gleichzeitig in der Hand. Die Kombination der Waffen ist dabei komplett euch überlassen. Ob Pistole, Sturmgewehr, Schrotflinte oder Maschinenpistole. Alles darf und soll untereinander kombiniert werden. Natürlich könnt ihr eure Waffen auch nach Belieben upgraden. In den Levels versteckt findet ihr nach und nach immer mehr Upgrade-Kits, die euren Terror-Billy zur unaufhaltsamen Regime-Killer-Maschine machen.

 

Die Handlung führt euch diesmal an mehrere Standorte. Neben dem U-Boot, auf dem ihr mehr erlebt, als man es zunächst erwarten möchte, führt euch die Reise in das atomar verstrahlte New York, die geheimnissvolle Area51, nach Texas und sogar auf die Venus. In den Levels gibt es nebenbei noch einen Haufen Sammelgegenstände zu finden. Wenn ihr das Spiel also mit 100% abschließen wollt, müsst ihr auf jeden Fall mehr als nur einen Durchlauf starten. Mit den diversen Schwierigkeitsgraden und vor allem zwei verschiedenen Handlungssträngen - einen davon gilt es relativ zu Beginn des Spiels in einem Flashback zum ersten Teil auszuwählen - ist der Wiederspielwert aber auf jeden Fall mehr als gegeben. Außerdem versteckt sich in Wolfenstein II ein Retro-Spiel namens Wolfstone 3D. Findige Nasen wissen eventuell schon, was die Spieler erwartet. Alle anderen dürfen sich gerne überraschen lassen.

Wolfenstein, Wolfenstein 2, BJ Blazkowicz, Terror Billy, Ausmerzer, Nazis, Regime, Hitler, Anya, Sturmgewehr, Venus, Bethesda, MachineGames, Shooter, FPS, Amerika, Widerstand
We're all living in Amerika, Coca-Cola, sometimes war. We're all living in Amerika. Amerika, Amerika.

Neben überdrüber-Storyelementen und actiongeladenem Gameplay weiß Wolfenstein II aber auch emotional und auf ernster Ebene zu überzeugen. Diese Passagen arbeiten dabei unter anderem Blazkowiczs Kindheit und das Zusammenleben von Mutter und Vater auf. Düstere Passagen wie diese nehmen sich die nötige Zeit, wirken dabei keineswegs unstimmig, sondern fügen sich perfekt in das Spiel ein. Neben den Rückblicken in BJs Vergangenheit bringt euch der zweite Teil seit dem Reboot noch diverse andere ernste Themen näher, ihr findet neue Verbündete und erlebt mehr als nur einmal emotional Momente, die euch emotional auf jeden Fall mitreißen werden. Traurige, aber auch locker-lustige.

 

Etwas Atmosphäre bzw. Ernsthaftigkeit wird dem Spiel leider durch die zensierte Version in Deutschland und Österreich genommen. Diese Debatte ließe sich jetzt weit ausführen und ich möchte daran auch nicht aus einem rechtlichen oder moralischen Aspekt herangehen. Das würde den Rahmen dieser Review sprengen. In aller Kürze zusammengefasst: Ich finde Videospiele sind eine Kunstform, wie zB. Filme. Und als diese sollten Videospiele auch Szenarien wie Wolfenstein II: The New Colossus spinnen dürfen, ohne sich selbst zensieren zu müssen. Wir alle wissen, wer mit dem Regime gemeint ist. Wir alle wissen, was diese Menschen auf ihren roten Armbinden abgedruckt hatten. Wir alle wissen, wer der an der Oberlippe rasierte "Kanzler" namens Heiler eigentlich ist. Und wir alle, die alt genug sind, um dieses Spiel spielen zu dürfen, sind reflektiert genug, um mit diesen Symbolen und der Dystopie umgehen zu können. Natürlich lassen sich Gesetze nicht so schnell ändern und es bedarf einer reflektierten Debatte, in der Videospiele nicht als "Kinderkram" abgestempelt werden. Aber ich hoffe, dass Wolfenstein II vielleicht gemeinsam mit anderen Titeln und aus einem anderen Aspekt heraus eine Diskussion mit anstößt, die Videospielen in der Gesellschaft mehr Ernsthaftigkeit schenken könnte.

Wolfenstein, Wolfenstein 2, BJ Blazkowicz, Terror Billy, Ausmerzer, Nazis, Regime, Hitler, Anya, Sturmgewehr, Venus, Bethesda, MachineGames, Shooter, FPS, Amerika, Widerstand
BUMM geht das Dynamit!

Grafisch und technisch spielt Wolfenstein II auch ganz oben mit. Mit der id 6 Tech Engine zaubern die Jungs und Mädels von Machine Games ein visuelles Meisterstück, das auch von der Enhanced Funktion der Xbox One X ab 07. November profitieren wird. Die vielen Schauplatzwechsel tun ihr Übriges: durch die abwechslungsreichen Umgebungen zeigt das Entwicklerstudio welche Asse in ihrem Ärmel stecken und was noch aus der aktuellen Konsolengeneration rauszukitzeln ist. Dabei lief das Spiel bei mir auch bei hohem Gegneraufkommen und interaktiver Umgebung immer absolut flüssig. Für einen Titel wie Wolfenstein ist dies auch absolut erforderlich, da sonst der komplette Spielspaß flöten gehen würde. Zudem wird das Spiel von einem sehr starken Soundtrack unterstützt. Nicht nur die Schallplatten, die ihr in den Levels findet, werden euch öfter ein absurdes Lachen entlocken - Musikliebhaber dürfen sich vor allem auf die End-Credits freuen.

 

Wer Lust auf eine Shooter-Erfahrung der etwas anderen Art hat, kann bei Wolfenstein II ohne langes Überlegen zugreifen. Lasst euch auf keinen Fall abschrecken, wenn ihr anfangs öfter das Zeitliche segnet - an das ungewohnt schnelle Tempo des Spiels musste auch ich mich erst langsam wieder herantasten. In eurem Unterschlupf könnt ihr in einer Trainingsanlage aber eure Fähigkeiten und Schnelligkeit trainieren. Wolfenstein II: The New Colossus liefert genau das, was sich Fans des ersten Teil erhofft hatten und noch mehr. In einem mehr als starken Spieleherbst muss sich der Shooter dabei keineswegs verstecken, sondern kann den ganz Großen locker die Stirn bieten. Und jetzt abtreten Soldaten, das Regime wartet darauf, von euch bekämpft zu werden!


Wertung:

Wolfenstein, Wolfenstein 2, BJ Blazkowicz, Terror Billy, Ausmerzer, Nazis, Regime, Hitler, Anya, Sturmgewehr, Venus, Bethesda, MachineGames, Shooter, FPS, Amerika, Widerstand
5 von 5 Panzerhunden.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0