Triangle Strategy

   Von Miggi

Titelbild zu Triangle Strategy von Square Enix für die Nintendo Switch

Seit Octopath Traveller erschien, sehne ich mich nach mehr Spielen in diesem HD-2D Pixel-Look, den ich einfach instant gefressen hatte. Im Februar 2021 wurde im Zuge einer Nintendo Direct das damals noch Project Triangle Strategy benannte Spiel von Square Enix angekündigt, bei dem wie schon bei Bravely Default und eben Octopath Traveller Tomoya Asano die Rolle des Producers einnimmt. Zusammengetan hat man sich hierfür mit dem bekannten japanischen Studio Artdink und ging weg vom JRPG und hin zum Genre der taktischen RPGs, wie Final Fantasy Tactics oder Fire Emblem. Direkt nach der Präsentation gab es schon die erste spielbare Demo, der noch weitere folgen sollten und am 04.03.2022 erschien das Spiel nun für die Nintendo Switch. Zeit für mich also, um mich in die Welt von Norzelia zu begeben.

Die Story von Triangle Strategy startet für euch 30 Jahre nach den großen Salzeisenkriegen, während derer die drei Länder Glenbrook, Aesfrost und Heissand um die zwei wichtigen Ressourcen - wer hätte es bei dem Namen gedacht - Eisen und Salz gekämpft haben. Die "wichtigen" Hauptfiguren des Spiels sind der junge Fürst Serenoa Wolffort, sein Kindheitsfreund Prinz Roland Glenbrook und Frederica Aesfrost, mit der er frisch verlobt wurde. Diese drei sind allerdings nur ein kleiner Teil eurer Party, die über den gesamten Spielverlauf den zweistelligen Bereich ganz easy knackt. Und wie es das Schicksal so will, schlittern eure Held*innen vom Frieden direkt in diverse Krisen, die es in Triangle Strategy zu bewältigen gilt. Und das entweder in Kämpfen oder durch Dialoge und die Waage des Urteils.

Serenoa steht neben der Waage des Urteils in Triangle Strategy von Square Enix für Nintendo Switch
Die Waage des Urteils gibt wichtigen Entscheidungen innerhalb der Story einen interessanten Twist.

Über die Weltkarte steuert ihr in Triangle Strategy einzelne Events an, die die Geschichte vorantreiben oder euch auch Optionales sehen lassen. Diese Events sind jeweils durch ein Ausrufezeichen auf der Karte gekennzeichnet und jeweils rot für storyrelevantes oder Grün für optionalen Content. Gleichzeitig gibt es dann noch verschiedene Markierungen, damit ihr schon im Vorfeld die Art des Events sehen könnt. Gibt es keine Markierung handelt es sich um eine einzelne Videosequenz, die Lupe zeigt euch, dass ihr auf Erkundungstour gehen könnt, das Waagen-Symbol markiert eine wichtige Entscheidung mit der Waage des Urteils und gekreuzte Schwerter zeigen Kämpfe an. Hier hätte man sich ab und zu die Icons sparen und direkt in die nächste Videosequenz springen können. Bei den Erkundungen könnt ihr euch frei durch den markierten Bereich bewegen und diesen nach diversen Dingen untersuchen. Bei der Waage des Urteils handelt es sich um eine Hilfe für das Haus Wolffort, wobei alle wichtigen Figuren hier eine Stimme haben. Je nachdem, ob ihr genügend Infos gesammelt habt und wie eure Gesinnung aufgelevelt ist, habt ihr vor der Abstimmung immer noch die Möglichkeit die Entscheidung eurer Kamerad*innen durch gewählte Dialog-Optionen zu beeinflussen.

 

Das wichtigste Gameplay-Element in diesem taktischen RPG sind aber natürlich die Kämpfe. Hier hat sich das Team ganz klar - und daraus wird auch kein Geheimnis gemacht - an Final Fantasy Tactics orientiert, das 1997 für die PlayStation erschien. In den Turn-based Kämpfen bewegt ihr eure Figuren über eine Gitterstruktur am Schlachtfeld, wobei jede Figur ihren eigenen Bewegungsradius hat. Je nachdem wie ihr eure Figuren platziert, sind diese entweder in Sicherheit oder im Radius der gegnerischen Truppen. Schon beim Bewegen der Figuren müsst ihr dabei deshalb aufpassen, ob euch die Gegner*innen in ihrem Zug angreifen oder eventuell sogar in den Rücken fallen können. Mit dem Rücken zur Wand stehen ist hier teilweise echt eine gute Idee. Zum Glück zeigt euch das Spiel schon bevor ihr eure Figur loslaufen lasst an, ob ihr im Radius des Gegenüber landet und wie viele Gegner*innen euch theoretisch in ihrem Zug angreifen könnten. So könnt ihr eure Züge schon im Vorfeld sicher und ausgiebig planen.

Serenoa geht durch die Stadt in Triangle Strategy von Square Enix für Nintendo Switch
Entspannt durchs Dorf spaziert wird in Triangle Strategy auch manchmal.

Je nach Kampf könnt ihr eine bestimmte Anzahl an Figuren aus eurer Party in den Kampf schicken, wobei euch das Spiel im Auswahl-Screen immer schon bestimmte Einheiten empfiehlt, die für gewisse Kämpfe besser geeignet sind als andere. Für jedes Gefecht wählt ihr dabei aus verschiedenen Nah- und Fernkampfeinheiten, Mages, Supports oder Heiler*innen eine ausgewogene Truppe an Einheiten. Insgesamt bietet euch Triangle Strategy die Möglichkeit bis zu 30 Personen in eure Truppe zu holen, in einem Playthrough werdet ihr aber nicht alle davon rekrutieren können. Eure Figuren steigen dabei jeweils im Level auf und ihr könnt mit eingesammeltem Material ihre Stats und auch Waffen noch einmal zusätzlich verbessern. Und ganz RPG-mäßig habt ihr natürlich auch die Möglichkeit verschiedene Talismane zu kaufen und equippen, die noch zusätzliche Stat-Boosts verteilen.

 

Das alles passiert im Feldlager, das ihr jederzeit über das Menü betreten könnt. In diesem Zelt halten sich eure rekrutierten Einheiten außerhalb der Kämpfe auf und ihr könnt hier mit ihnen reden, habt die Möglichkeit beim Händler Items und Material zu kaufen und könnt außerdem eure Charaktere aufleveln. Zusätzlich könnt ihr hier an der Bar Übungskämpfe austragen, die euch bzw. euren Charakteren praktische Erfahrungspunkte bringen und auch mit Material belohnen. Je weiter ihr in der Story voranschreitet, desto mehr dieser Kämpfe stehen euch zur Verfügung. Sollte ein Gefecht also mal zu schwer sein, könnt ihr einfach einen Abstecher ins Lager machen und nach ein paar Übungskämpfen den Gegner*innen mit euren frisch gelevelten Charakteren zeigen, wie man es richtig macht. Außerdem könnt ihr hier ganz entspannt neue Figuren testen, um zu sehen, wie sich diese in eurer Party machen.

Hughette zielt auf einen Feind in Triangle Strategy von Square Enix für Nintendo Switch
Der herzogliche Speerkämpfer wird vermutlich nicht mehr lange stehen.

Wie schon Octopath Traveller präsentiert sich das Spiel in einem HD-2D Pixel-Look, der wieder auf der Unreal Engine 4 aufbaut. Egal ob ihr gerade in Kämpfen oder Dörfern unterwegs seid, präsentiert sich Triangle Strategy so wunderschön und wenn ihr früher auf dem SNES Spiele wie Chrono Trigger, Final Fantasy VI und Co. gespielt habt, sollte euch der Look direkt abholen. Die Kamera lässt sich jederzeit frei drehen, teilweise ist es aber nicht ganz leicht die passende Perspektive zu finden. Durch den Gitter-Aufbau der Welt kann es ab und zu passieren, dass bestimmte Gegenstände oder Objekte euch die Sicht versperren und man länger als nötig die Kamera hin und her drehen muss, um zu sehen, wo die eigene Figur gerade steht oder sich ein Item verstecken könnte. Technisch gibt es ansonsten nicht wirklich viel zu meckern, das Spiel hält auf der Switch die 30 fps, lediglich die dynamische Auflösung geht manchmal in die Knie, was vor allem am Fernseher dann schon auffallen kann.

"Triangle Strategy ist eine wunderschöne, moderne Würdigung an die Genre-Größen, ohne sich darin zu verlieren und bringt genug eigene Ideen mit."

Spiele wie Final Fantasy Tactics oder Fire Emblem haben mich immer schon angesprochen, als Kind bzw. Jugendlicher war ich nur meistens noch zu ungeduldig und taktisch unklug, um sie komplett genießen zu können. In den letzten Jahren haben diese Spiel noch einmal ein großes Revival für mich persönlich gefeiert und deshalb hatte ich mich schon von der ersten Ankündigung an auf Triangle Strategy gefreut. Und zum Glück wurde ich nicht enttäuscht. Das Spiel hat mich die circa 30 Spielstunden über vor allem durch die sehr guten Kämpfe gefesselt. Der HD-2D Look tat aber sein übriges, um mich komplett abzuholen. Triangle Strategy ist eine wunderschöne, moderne Würdigung an die Genre-Größen, ohne sich darin zu verlieren und bringt genug eigene Ideen mit. Trotz Schwächen, wie der klischeehaften Story, die man vermutlich auch besser hätte vorantreiben können, als über die Karte und die Icons, können Genre-Fans hiermit wenig falsch machen. Und solltet ihr euch nicht sicher sein, ob euch das Spiel gefällt, könnt ihr vorher sowieso einfach die kostenlose Demo im Nintendo eShop downloaden, deren Progress ihr nach den vier bis fünf Stunden Spielzeit einfach mit ins Hauptspiel nehmen könnt.

Wertung zu Triangle Strategy von Square Enix für Nintendo Switch
4 von 5 Serenoas.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0