New Pokémon Snap

   Von Miggi

Titelbild von New Pokémon Snap für die Nintendo Switch

"Wunderbar!", "Willkommen zurück!", "Warte!". Diese Drei Zitate stammen von einem sehr weisen Mann und zwar Professor Samuel Eich. Seines Zeichens Pokémon-Forscher und Anfang der 2000er-Jahre auch kurzzeitig Auftraggeber von Fotografie. Was soll man sagen, es waren wilde Zeiten. In Pokémon Snap durfte man damals auf dem Nintendo 64 als Protagonist Todd Snap insgesamt 63 der 151 damals existenten Monster fotografieren und nach jedem Durchgang erhielt man vom Professor eine Wertung für seine Bilder. Und so simpel das Spielprinzip damals schon war - im Endeffekt ist Snap ein Railshooter - so viel Spaß hat es damals gemacht das beste Motiv vor die Linse zu bekommen. Über die Jahre haben Fans immer wieder auf einen Nachfolger gehofft, dass es jedoch über 20 Jahre dauern sollte, damit hat niemand gerechnet. Und DASS es dann nach über 20 Jahren doch noch einmal soweit sein sollte, auch eigentlich nicht.

Anlässlich des 25-jährigen Jubiläums der Pokémon-Reihe dürfen sich Fans aber nicht nur über ein Remake von Pokémon Diamant und Perl, das im November 2021 erscheint und Anfang 2022 auf den komplett neuen Titel Pokémon Legends Arceus freuen, sondern seit kurzem auch in New Pokémon Snap, das im Juni 2020 angekündigt wurde, erneut auf die Jagd nach den besten Pokémon Schnapp(-sie dir-alle)schüssen gehen. Das Prinzip bleibt dabei das gleiche: Auch im neuen Serien-Ableger fahrt ihr in eurem Fahrzeug einen fest vorgegebenen Pfad in einem Gebiet ab und versucht dabei möglichst gute Fotos von den Pokémon um euch herum zu schießen, die danach von Professor Mirror bewertet und eurem Fotoalbum, dem Photodex, gespeichert werden. Dabei verschlägt es euch diesmal in die Lentil-Region, die mit dem Lumina-Phänomen ein neues Mysterium in die Welt der Taschenmonster bringt, das ihr erforschen sollt.

Der Protagonist in New Pokémon Snap macht ein Foto im NEO-ONE
"Sag Aquaknarreeeeee!"

Wie auch schon im Vorgänger - und irgendwie fühlt es sich durch die lange Zeit, die vergangen ist, weird an, das N64-Spiel so zu nennen - bietet die Lentil-Region wieder einiges an Abwechslung, was die Gebiete angeht, in denen ihr fotografieren dürft. Den Anfang macht dabei eine kleine Steppe, in der alles ein bisschen vertreten ist. Wasser, Wiesen, ein kleines Waldstück und natürlich jede Menge verschiedener Pokémon. Später dürft ihr noch weitere Expeditionen in der Wüste, einer Vulkanlandschaft oder am Strand starten. Das "New" in New Pokémon Snap ist dabei, dass jedes Gebiet sowohl eine Tag- als auch eine Nachtform hat, als auch verschiedene Forschungslevel, die ihr mit den Punkten freispielt, die euch Professor Mirror auf eure Fotos gibt. Je nachdem welchen Level ihr vor Expeditionsstart auswählt tauchen andere Pokémon auf der Strecke auf bzw. verhalten diese sich anders.

 

Und apropos Pokémon - davon gibt es im Spiel eine Menge. Insgesamt sind es über 200 aus allen bisher erschienenen Generationen, die ihr vor die Linse bekommt, aufgeteilt auf über 10 Gebiete. Je nachdem in welchem Bereich der Lentil-Region ihr euch befindet tauchen natürlich auch thematisch passend andere Pokémon auf. Durch den Dschungel schlängelt sich ein Arbok und ihr findet Pflanzen-Pokémon, in der Wüste findet ihr Tuska und Hippoterus und am Strand tummeln sich Kokowei und Krabbox. Am Ende jeder Expedition dürft ihr euch pro Pokémon-Art ein Foto aussuchen, das je nach Aktion, die es gerade ausführt ein 1- bis 4-Sterne-Motiv sein kann. Und je nachdem wie gut euer Foto in der jeweiligen Sterne-Kategorie ist, abhängig von Ausrichtung, Größe und Hintergrund des Pokémon, bekommt ihr entweder Bronze-, Silber-, Gold- oder Diamant-Sterne verliehen. Mehr als genug zu tun also.

Ein Schiggy reitet auf einem Lapras in New Pokémon Snap für die Nintendo Switch.
WIE cute kann ein Foto-Motiv sein, frage ich euch?!

Beim Fotografieren bzw. in Szene setzen der Motive helfen euch dabei Gegenstände, die ihr nach und nach mit Fortschritt der Story freischalten könnt. Mit den Samtäpfeln könnt ihr Pokémon anlocken, ein Foto schießen, wenn sie gerade am Fressen sind oder die Frucht auch als Wurfgeschoss verwenden. Keine Sorge, im Zuge dieser Review wurde kein Pokémon verletzt. Zumindest nicht von mir. Der Scan zeiget euch versteckte Geheimnisse auf der Strecke, kann aber auch Pokémon dazu bringen, auf ihn zu reagieren. Außerdem erhaltet ihr noch eine Melodie, die ihr per Knopfdruck aktiviert, einen Boost und gebunden an die Geschichte rund um das Lumina-Phänomen auch die sogenannten Lumina-Orbs. Teilweise müsst ihr geschickt mehrere Items kombinieren, um das 4-Sterne-Motiv eines bestimmten Pokémon zu triggern.

 

Neu in New Pokémon Snap, das von Bandai Namco Studios entwickelt wurde, die auch schon Pokémon Tekken für Nintendo entwickelt haben, ist auch eine Online-Funktion. Naja ok, Internet war zu Zeiten des Nintendo 64 sowieso noch nicht wirklich verbreitet. Aber hey. Neu ist neu. Habt ihr dem Professor eines eurer Fotos zur Bewertung gegeben, könnt ihr eure liebsten Motive auch noch in eurem privaten Foto-Album abspeichern. Dort habt ihr mit der Re-Snap-Funktion auch die Option die Fotos im Nachhinein noch zu bearbeiten, was Zoom, Schärfe und Helligkeit betrifft, ihr könnt aber auch Sticker und Rahmen hinzufügen und euch kreativ so richtig austoben. Seid ihr auf ein Bild besonders stolz, könnt ihr dieses online für andere Spieler*innen sichtbar machen, die als "Like" dann eine Apfel-Medaille vergeben können. Die Fotos mit den meisten Medaillen werden dann In-Game gefeatured.

Ein Bisaflor springt in New Pokémon Snap für die Nintendo Switch ins Wasser.
Ich wusste nicht, dass Bisaflor diesen Move beherrscht. Memmeon anscheinend auch nicht.

Optisch hat mich New Pokémon Snap von der ersten Sekunde an in seinen Bann gezogen. Natürlich profitiert sowohl die Optik als auch die Inszenierung von der limitierten bzw. fest vorgegebenen Streckenführung. Dadurch, dass ihr immer nur einen Pfad abfahren dürft, sind alle Pokémon, die auftauchen und auch die Gebiete, die ihr bereist, bestens in Szene gesetzt. Gleichzeitig sind natürlich nicht alle 932 Pokémon im Spiel vorhanden, was es für die Entwickler*innen auch nochmal etwas einfacher gemacht haben dürfte. Nichtsdestotrotz sind über 200 Stück eine ordentliche Hausnummer und das Studio hat es geschafft jedem einzelnen davon glaubhaft Leben einzuhauchen. Während man durch die Lebensräume der Pokémon fährt, fühlt es sich so an, als würden diese genau so auch sonst in ihrem Habitat umherstreifen und miteinander interagieren. Das ist schon alles echt sehr gut gelungen.

"New Pokémon Snap hat mich von der ersten Minute an komplett verzaubert und ich bin mit einem Dauergrinsen durch die verschiedenen Gebiete gefahren, auf der Jagd nach dem besten Foto."

Trotz - oder genau wegen - meiner Liebe zum ersten Teil von Pokémon Snap, hatte ich Sorge, ob mich das Spielprinzip auch 2021 noch überzeugen kann. Ich hatte Angst, dass meine Erwartungshaltung eine viel zu hohe ist und das Spiel diese eventuell nicht erfüllen könnte. Aber was soll ich sagen - Das ist zum Glück absolut nicht passiert. Ja, das Spielprinzip ist quasi noch das gleiche wie damals, aber es funktioniert auch über 20 Jahre später noch genau so gut. Durch die bessere Grafik eventuell sogar noch besser. New Pokémon Snap hat mich von der ersten Minute an komplett verzaubert und ich bin mit einem Dauergrinsen durch die verschiedenen Gebiete gefahren, auf der Jagd nach dem besten Foto. Das hat mich in meiner Pokémon-Hochphase abgeholt und das hat auch jetzt unglaublich gut funktioniert. Wäre ich ein Pokémon-Professor und müsste dieses Spiel bewerten, würde ich an dieser Stelle einfach nur eines sagen: "Wunderbar!".

5 Lumina-Orbs als Wertung für New Pokémon Snap für die Nintendo Switch.
5 von 5 Lumina-Orbs

Kommentar schreiben

Kommentare: 0