Ghostrunner

   Von Miggi

Ghostrunner, Cyberpunk, Ninja, Katana, One More Level, 505 Games, All in! Games, Mara, Keymaster, Wallrun, Turm, Cyberspace, Architekt, Adam, Jack, Dharma Tower, Rebellen, Zoe, Cybervoid, 3D Realms, Unreal Engine, Parcours

Ghostrunner kam - passend zum ganzen Spiel - für mich völlig überraschend aus dem Nichts. Als das Spiel 2019 auf der gamescom vom polnischen Studio One More Level angekündigt, habe ich nur am Rande davon mitbekommen. Und erst als ein paar Monate, Trailer und eine Demo ins Land zogen, tauchte der Titel auf meinem Radar auf. Da das Studio mich schon kurz davor mit God's Trigger positiv überraschen konnte und das zu dem Zeitpunkt veröffentlichte Promo-Material mich direkt neugierig gemacht hat, kam Ghostrunner auf meine Liste der Spiele, die ich im Auge behalten wollte. Also, diese Liste existiert nicht wirklich physisch. Oder digital. Nur in meinem Kopf. Aber ihr wisst schon, Stilmittel und so. Jedenfalls habe ich mich sehr darüber gefreut, dass es am 27. Oktober dann erschien und mir die Wartezeit auf die neuen Konsolen & Spiele ein bisschen erträglicher machen würde.

 

Im Spiel steuert ihr aus einer First Person-Perspektive einen der namengebenden Ghostrunner mit dem Codenamen Jack, der sein Gedächtnis verloren hat. Jack erwacht im Dharma Tower, der nach dem sogenannten "Burst" der letzte Zufluchtsort der Menschheit ist. In seinem Kopf hört er eine Stimme, die versucht zu erklären, was geschehen ist und euch dabei gleichzeitig durch das Tutorial navigiert. Diese stellt sich selbst als der Architekt vor, das digital gesicherte Bewusstsein von Adam, der Dharma Tower erbaut und Project Ghostrunner ins Leben gerufen hat. Nachdem seine Vertraute Mara aber ihn und alle anderen Ghostrunner abgemurkst hat, liegt es nun an euch Mara, die sich selbst Keymaster nennt, zu stürzen und Dharma Tower zu retten.

Ghostrunner, Cyberpunk, Ninja, Katana, One More Level, 505 Games, All in! Games, Mara, Keymaster, Wallrun, Turm, Cyberspace, Architekt, Adam, Jack, Dharma Tower, Rebellen, Zoe, Cybervoid, 3D Realms, Unreal Engine, Parcours
10100100000

Schon relativ bald im ersten Levelabschnitt wird klar - wer in diesem Spiel nicht schnell genug reagiert, verliert. Ähnlich wie in Mirror's Edge und Titanfall bewegt ihr euch akrobatisch durch die Gebiete indem ihr an Wänden entlang lauft, per zusätzlichem Dash die letzten Zentimeter des Abgrunds überwindet, nur um dann einen steilen Hang hinunter zu rutschen und mit der aufgebauten Geschwindigkeit genau auf der sicheren Plattform vor euch zu landen. Ghostrunner ist ein einziges Parcours-Meisterwerk und mein Beispiel von eben ist nur ein Bruchteil von all den Manövern, die ihr ausführen könnt und müsst. Da macht es auch nur Sinn, dass am Ende jedes Levels ein Timer eingeblendet wird, der euch zeigt, wie schnell oder langsam ihr im Vergleich zu euren Freund*innen abgeschnitten habt. Aber nicht nur eure Zeit wird am Ende gemessen und verglichen, sondern auch wie oft ihr gestorben seid.

 

Um auch diesen Counter möglichst niedrig zu halten, müsst ihr euch nicht nur mit der Umgebung und teilweise echt kniffligen Sprungpassagen rumschlagen, sondern auch allerhand Feinden, die sich euch in den Weg stellen. Je weiter ihr im Spiel voranschreitet, desto härter werden die Kämpfe und desto stärker bewaffnet die gegnerischen Einheiten. Jedes Kampfareal funktioniert dabei wie ein kleines Rätsel, bei dem ihr on-the-Go planen müsst welcher Weg der ist, bei dem ihr am ehesten überlebt, während ihr eure Gegner*innen nach und nach ausschaltet. Manche Kämpfe könnt ihr überspringen, andere Gebiete sind durch eine Tür abgesperrt, die sich erst öffnet, wenn alle Feinde das Zeitliche gesegnet haben. Großer Pluspunkt dabei: sterbt ihr doch einmal werdet ihr direkt zurück ins Geschehen geworfen und könnt das Kampfareal von einem fair gesetzten Checkpoint erneut versuchen. Oft macht es auch Sinn neue Routen und Möglichkeiten zu suchen. Nur als kleiner Tipp.

 Ghostrunner, Cyberpunk, Ninja, Katana, One More Level, 505 Games, All in! Games, Mara, Keymaster, Wallrun, Turm, Cyberspace, Architekt, Adam, Jack, Dharma Tower, Rebellen, Zoe, Cybervoid, 3D Realms, Unreal Engine, Parcours
Ein fieser Laser-Turm als einer der fordernsten Bosse des Spiels? Jap, just Ghostrunner-Things.

Damit ihr aber nicht nur mit eurem Grips und einem Katana in der Hand gegen die euch ziemlich feindlich gegenüber gestellte Welt ankommen müsst, gibt euch Ghostrunner ein sehr interessant umgesetztes Upgrade-Modul an die Hand. Anders als in bekannten Skill-Trees oder ähnlichem dürft ihr in diesem Spiel eure zusätzlichen Fähigkeiten jederzeit frei wählen und durchtauschen und macht das in einer Art Minispiel. Jedes Upgrade ist dabei ein spezifischer Block, die ihr, möglichst ohne leer gelassene Blöcke zu verschwenden, in einem Screen platzieren müsst. Stellt es euch einfach vor wie Tetris, nur mit mehr Formen. Anfangs steht euch noch relativ begrenzter Platz zur Verfügung, je weiter ihr aber im Spiel kommt, desto mehr Upgrades könnt ihr passend zur Cyberpunk-Thematik verbauen. So könnt ihr etwa auf euch gerichtete Schüsse mit eurem Schwert nicht nur blocken, sondern auch zurückschießen, Gegner*innen durch Wände hindurch markieren oder euren Dash verdoppeln.

 

Gleichzeitig erhaltet ihr, in den ungefähr sechs bis sieben Spielstunden der Hauptstory, mit voranschreitender Spieldauer mehrere Spezialattacken, die ihr geschickt gegen eure Feinde einsetzen könnt. Die erste ist ein Angriffs-Dash nach vorne, der euch durch Kugeln fliegen lässt und alles was sich in einer gerade Linie vor euch befindet unter die Erde schickt. Diese Attacken könnt ihr aber erst einsetzen, sobald ihr, durch erfolgreich ausgeführte Parcours-Aktionen und getötete Feinde, genug Fokus-Energie gesammelt habt. In manchen Räumen sind aber diese Attacken, solange ihr sie klug in den Spielfluss integriert, das Zünglein an der Waage zwischen Tot und Leben. Mit dem Steuerkreuz könnt ihr übrigens jederzeit zwischen den insgesamt vier Moves wechseln, je nachdem welcher für die Situation gerade gebraucht wird.

 Ghostrunner, Cyberpunk, Ninja, Katana, One More Level, 505 Games, All in! Games, Mara, Keymaster, Wallrun, Turm, Cyberspace, Architekt, Adam, Jack, Dharma Tower, Rebellen, Zoe, Cybervoid, 3D Realms, Unreal Engine, Parcours
Äs­the­tik, Die: 1. Wissenschaft, Lehre vom Schönen, 2. das stilvoll Schöne; Schönheit, 3. Ghostrunner.

Optisch schöpft Ghostrunner voll aus der bisher noch immer recht wenig genutzten Cyberpunk-Ästhetik. In ein paar Jahren sind wir wahrscheinlich komplett übersättigt davon und es wird das neue Zombie-Survival-Genre, aber hey. Aktuell kann ich mich noch sehr darüber freuen und sagen - ja, gib mehr davon! Überall wo ihr hinkommt leuchten Reklametafeln und Schriftzeichen in Neon-Farben, während ihr durch eine abgefuckt-dystopische Industrie-Umgebung voller Metall, Müll und noch mehr Metall lauft. Währenddessen laufen im Hintergrund treibende elektronische Beats, die gleichzeitig perfekt zu Stil und Gameplay passen. Wer also mit Ghostrunner richtig viel Spaß haben will, sollte das Spiel über eine gute Anlage oder Soundbar oder direkt mit Kopfhörern spielen. Grafisch sieht durch Einsatz der Unreal Engine alles sehr schön und gepolished aus, ein paar Mal ist es mir allerdings passiert, dass sich durch einen Respawn und das neue Laden der Welt, das Farbschema seltsam verändert hat, oder der Bildschirm komplett schwarz blieb. Aber das ist nicht die Regel, das Spiel läuft fast durchgehend flüssig und nervt euch nicht unnötig mit technischen Gebrechen.

"Ghostrunner kombiniert wie kein anderes Spiel Parcours-Passagen mit fordernden und gleichzeitig spannenden Kämpfen in einer wunderschönen Cyberpunk-Ästhetik und serviert das Ganze mit smoothem Gameplay on Top."

Ghostrunner kombiniert wie kein anderes Spiel Parcours-Passagen mit fordernden und gleichzeitig spannenden Kämpfen in einer wunderschönen Cyberpunk-Ästhetik und serviert das Ganze mit smoothem Gameplay on Top.  Das Spiel des polnischen Studios hat sich dadurch einen besonderen Platz in meiner Videospiel-Bibliothek gesichert. Gleichzeitig liebe ich einfach den futuristisch-dystopischen Stil des Spiels und die Musik passt wie die Faust aufs Auge zum Geschehen. Es macht einfach wahnsinnig viel Spaß so flawless wie möglich durch die Levels zu laufen, Hindernisse zu überwinden und dabei Feinde möglichst stilvoll auszuschalten. Die Bossfights sind wahnsinnig gut, je länger das Spiel dauert umso mehr Moves gehen einem in die Muscle Memory über und wenn man erst einmal alle Levels abgeschlossen hat, kann man sich daran machen die Bestzeiten der anderen zu schlagen. Grüße an Kris an dieser Stelle. Und wer, wie ich, einfach nicht genug vom Spiel kriegen kann und alle Bestzeiten schon geschlagen hat, darf außerdem alle Levels nach etlichen Collectibles und Easter Eggs absuchen. Denn davon gibt es auch noch einen Haufen. Was ich sagen will - spielt Ghostrunner. Ihr werdet es nicht bereuen.

 Ghostrunner, Cyberpunk, Ninja, Katana, One More Level, 505 Games, All in! Games, Mara, Keymaster, Wallrun, Turm, Cyberspace, Architekt, Adam, Jack, Dharma Tower, Rebellen, Zoe, Cybervoid, 3D Realms, Unreal Engine, Parcours
5 von 5 Ghostrunnern.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0